VERLAG
Theaterstücke: S. Fischer Theater Verlag: Stücke bestellen
Kinderstücke: Verlag für Kindertheater / Oetinger Verlagsgruppe:  Stücke bestellen

URAUFFÜHRUNG
von „WEBEREI oder Die Erfindung des Bademantels“ am 14. September 2024 um 19 Uhr 30 am Theater Gütersloh. Regie und Bühne: Christian Schäfer, Kostüme: Anna Sun Barthold-Torpai, Musik: Miriam Berger, Choreografie: Dhélé Agbetou. Es spielen Vivienne Causemann, Christine Diensberg, Constantin Gerhards, Christiane Hagedorn, Jacques Malan, Volker Schiewer (Bürgerbühne Gütersloh e. V.), Wake up OWL Company, Spielclub 13+

Erster Preis des Kinderhörspielpreises des MDR Rundfunkrates 2024 mit Felicitas Ott für „ÜBERLEBEN – die Kinderoper „Brundibár“ in Theresienstadt“, Preisverleihung auf der Leipziger Buchmesse am 24.3.2024 ++ mit Barbara Nüsse, Lily Beck, Rosalie Straub, Caroline Junghanns, Heiko Raulin, Patrycia Ziolkowska, Charlotte Schoß u.v.a., Hörspielbearbeitung: Lisa Sommerfeldt und Felicitas Ott, Regie: Felicitas Ott, Redaktion: Uta-Maria Heim, Produktion: SWR 2023

TERMINE
++ 14. September 2024 um 19 Uhr 30 Uraufführung von „WEBEREI oder Die Erfindung des Bademantels“ am Theater Gütersloh ++
++ 15. Mai 2024 um 18 Uhr Premiere von „Brundibár / Überleben.Monolog“ am Theater Eisenach ++
++ 21. März 2024 um 19 Uhr Wiederaufnahme von „Brundibár / Überleben.Monolog“ an der Oper Bonn ++
++ 10. Februar 2024 „stadt.land.fluss oder die konstruktion der liebe“, Hörspielübernahme RAI Südtirol, Radiotelevisione Italiana++
++ 4. Februar 2024 um 16 Uhr, Gastspiel „Mädchen mit Hutschachtel“ am Pfalztheater Kaiserslautern

Laufende Vorstellungen
++ „Das perfekteste Tier des Universums“, Theater Altenburg ++ Regie: Dr. Sophie Oldenstein, Dramaturgie: Manuel Kressin, Musik: Olav Kröger, Bühne/Kostüm: Angela Schuett, es spielen: Michaela Dazian / Billie Barleben, Johannes Emrich, Antonia Marie Waßmund / Rebecca Halm, Thomas C. Zinke, Manuel Struffolino ++
++ „Mädchen mit Hutschachtel“, Badische Landesbühne ++ Regie: Petra Jenni, Bühne: Tilo Schwarz, Kostüme: Kerstin Oelker, es spielen: Kim Vanessa Földing, Frederik Kienle, Hannah Ostermeier, Magdalena Suckow ++ Rezension „Die deutsche Bühne“, 14.10.2022 ++ „Mädchen mit Hutschachtel“ in der Dramatischen Rundschau #28, Fischer Theater Verlag, November 2023
++ „KOMA“ am Neuen Schauspiel Lüneburg und „KOMA“ am Theater Das Chamäleon ++

Aktuelle REZENSIONEN
Theater der Zeit 09/23, Elisabeth Maier über „Mädchen mit Hutschachtel“: „Basierend auf Interviews und Gesprächen mit Zeitzeugen sowie auf der Arbeit in Archiven ist der Autorin ein lyrischer, emotionaler Text geglückt, der die Erfahrung des Holocausts berührend zeigt. Die Regisseurin und Dramaturgin Petra Jenni verdichtet die dokumentarischen Bilder zu einem Schauspielertheater, das unter die Haut geht. (…) Der Spagat zwischen Dokumentartheater und der fesselnden Geschichte der Familie Leuchter gelingt der Autorin virtuos.“

„Die deutsche Bühne“, 14.10.2022, Manfred Jahnke: „Mädchen mit Hutschachtel“ ist eine eindrückliche Inszenierung geworden, die nicht mit Betroffenheiten agiert, sondern auffordert, Haltung zu beziehen. Lisa Sommerfeldt ist dabei ein Stück gelungen, das trotz oder wegen seines engen regionalen Bezugs auch anderswo nachspielbar ist: eine solche Geschichte hat sich 1940 nicht nur in Bruchsal ereignet. Dass diese Regionalität überwunden werden kann, resultiert auch daraus, dass die Autorin mit Leitmotiven arbeitet, wie den Bezug auf das Schneewittchen-Märchen. Der Ausruf: „Der Mond über Manhattan, der Mond über Gurs, der Mond über Bruchsal, der Mond über Auschwitz“ gliedert die Handlung, die mit der Frage abschließt: „Do you like to talk to Holocaust survivers?“

ONLINE in der Hörspielmediathek
++ online: „ÜBERLEBEN – die Kinderoper „Brundibár“ in Theresienstadt“++ mit Barbara Nüsse, Lily Beck, Rosalie Straub, Caroline Junghanns, Heiko Raulin, Patrycia Ziolkowska, Charlotte Schoß u.v.a., Hörspielbearbeitung: Lisa Sommerfeldt und Felicitas Ott, Regie: Felicitas Ott, Produktion: SWR 2023 ++
++ online: „wing.suit“, Hörspiel mit Lou Strenger, Nikolaus Benda, Maike Jüttendonk, Justus Maier, Fiona Metscher, Juri Schremmer und Paula Berg. Regie: Matthias Kapohl. Musik: Sicker Man. Redaktion: Natalie Szallies. Produktion: WDR 2020 ++ Gastkritik Deutschlandfunk Kultur
++ online: „stadt.land.fluss oder die konstruktion der liebe“, Hörspiel mit Anna Drexler, Lola Klamroth, Patrick Güldenberg und Matti Krause. Regie: Susanne Krings. Redaktion: Natalie Szallies. Produktion: WDR 2021
++ online: „DORFDISCO“, Hörspiel mit Vanessa Loibl, Robin Meisner, Steffen Scheumann, Anna Drexler und Béla Gabor Lenz. Regie: Susanne Krings, Redaktion: Natalie Szallies, Produktion: WDR 2018

BILDERBUCH
++ „Es gab einmal zwei Länder. In dem einen lebte ein König und in dem anderen eine Königin“, so beginnt das von Lisa Sommerfeldt erzählte und von Krista Burger illustrierte Märchen. Im Mittelpunkt der Geschichte: die Prinzessin, der das passiert, was vielen Kindern in der Welt passiert – aus dem einen Reich, in das die Prinzessin hineingeboren wird, werden plötzlich wieder zwei, weil der König und die Königin sich nicht mehr verstehen. Und wie geht die Prinzessin damit um? Ihr erfahrt es, wenn ihr in das Bilderbuch hineinschaut. ++ „Die doppelt gekrönte Prinzessin“, Text: Lisa Sommerfeldt, Illustration: Krista Burger, 52 Seiten, Hardcoverumschlag, Format 29,7 x 21 cm, 16,00 €, März 2021, Kid Verlag, ISBN 978-3-947759-51-4 ++

YouTube
++ “Das Theater träumt“, Uraufführung am 19.6.2020, Theater Gütersloh/YouTube ++ Texte: Nora Gomringer, Tilman Rammstedt, Moritz Rinke, Lisa Sommerfeldt, Miroslava Svolikova, Theresia Walser, Joachim Zelter. Idee, Realisation und Regie: Christian Schäfer. Es spielen: Miriam Berger, Christine Diensberg, Andreas Ksienzyk, Christiane Hagedorn, Mario Neumann, sowie Brausepöter, Sigmund Bothmann, Kieran Carell, Kim Efert, Annika Hofgesang, Peter Kreutz und Sven Pollkötter ++

FREI zur Uraufführung
++ „schlammzeiten“, Schauspiel ++ „stadt.land.fluss oder die konstruktion der liebe“, Schauspiel ++ „Dragonheartkill“, Kinderstück ab 10 Jahren ++ „Die doppelt gekrönte Prinzessin“, Bilderbuch ab 5 Jahren, die Bühnenrechte sind noch frei zur Uraufführung ++