ON AIR

DORFDISCO ++ Plötzlich ist Mandy wieder da. In ihrem Heimatort, einem Kaff im Osten. Ein Jahr lang war sie weg. Wollte Karriere machen beim Film. Gelandet ist sie in einer Soap, ausgenutzt von einem Bruce, der Nacktfotos von ihr ins Netz stellt. Dann lieber zurück in die Provinz. Jetzt ist sie also wieder hier. „Mal schauen“, wie sie zu ihrem Bruder Till sagt. Der hat es überhaupt noch nie hier raus geschafft. Und bevor man über neue Perspektiven nachdenken kann, muss man erst mal mit den Altlasten aufräumen: Früher, da hatte die Familie eine Kneipe, das „Filou“. Dann ist die Mutter mit ihrem Liebhaber abgehauen in den Westen. Hat nie wieder was von sich hören lassen. Behauptet jedenfalls der Vater, der das Ganze so sehr vergessen will, dass er jetzt immer alles vergisst. Nachdem die Kneipe pleite war, wollten Mandy und Till einen Club daraus machen. Aber dann ist Mandy abgehauen. Wie ihre Mutter, sagt der Vater. Aber vielleicht kann man dieses ganze dämliche Alles-wiederholt-sich-und-nie-wird-was-besser doch mal durchbrechen? Wenn man den Einfluss der Vergangenheit auf die Gegenwart akzeptiert, hat die Zukunft vielleicht doch noch eine Chance.
DORFDISCO am 11.11.2018 um 19 Uhr auf WDR3 und am 12.11. um 23 Uhr auf 1live und danach in der WDR Hörspielmediathek++

DER AUGENBLICK ++ Zwei lesbische Frauen müssen wegen ihrer verbotenen Liebe aus einem afrikanischen Land fliehen. Die eine erwartet ein Kind von ihrem verhassten Mann, die andere wird dieses Kind in Deutschland, wo die leibliche Mutter nie ankommt, großziehen.
„Heidi und Großvater fuhren auf Skiern über die eisigen Schneewehen des nächtlichen Meeres, sie wollten den Schlüssel des neuen Mercedes bringen und Heidi sah Großvater an und sagte: „Wir sind nicht das Sozialamt der Welt“.“
„Bilder mit Geschichte(n)“, szenische Installation, Theater Aalen

CINDERELLA PARAPHRASE ++ Er wurde nicht eingeladen zur Geburtstagsfeier seines Vaters. Trotzdem geht er hin, schleicht ums Haus, beobachtet von draußen seine Verwandten, seine Eltern. Er sitzt auf seiner alten Schaukel und denkt an früher, als alles noch gut war. Als er noch ein guter Junge war, ohne Perücke und Pumps. Endlich streicht er sein Kleid glatt und geht zur Haustür – aber soll er hier wirklich klingeln?
„Der Augenblick“ und „Cinderella Paraphrase“, 1live shortstory, WDR